Der Pionierpark

Seit Juni 2021 finden Arbeiten auf dem Gelände des Pionierparks statt. Dabei handelt es sich um einen temporären „Vorläufer“ auf einem Teil des Großmarktgeländes. Mit dem Pionierpark beginnt die Parkstadt Süd zu wachsen – erste Flächen werden bereits für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht. Gebaut wird der Park von der Ausbildungsabteilung des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen.

Die ersten Grünflächen der Parkstadt Süd

In Köln befindet sich eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Deutschlands im Entstehen: Die Parkstadt Süd. Durch die geplante Verlagerung des Großmarktgeländes öffnet sich im Kölner Süden eine Fläche von rund 70 Hektar. Dort werden künftig drei gemischte Quartiere geschaffen. Gleichzeitig bietet das Großprojekt eine historische Chance: die Vollendung des Inneren Grüngürtels. Die großflächige Entsiegelung gewerblich und industriell genutzter Flächen, die mit der Parkstadt Süd einhergeht, ermöglicht den Ringschluss des innerstädtischen Grünzugs vom Eifelwall bis hin zum Rheinufer. Der neue Freiraum schafft dabei nicht nur großzügig Platz für Erholung, Begegnung sowie Sport- und Freizeitangebote, sondern – was stadtplanerisch gesehen ebenso interessant ist – auch eine Vernetzung zwischen den umliegenden Stadtvierteln.

Das erste Teilprojekt: Der Pionierpark

Ein erstes sichtbares Teilprojekt der Planungen rund um den Inneren Grüngürtel ist der sogenannte „Pionierpark“. Er entsteht auf einer rund 40.000 Quadratmeter großen Fläche zwischen dem Großmarktgelände, der Vorgebirgstraße und dem Bahndamm. Der Park stellt dabei eine Zwischennutzung dar: Bevor die Planungen zur Erweiterung des Inneren Grüngürtels endgültig feststehen und final umgesetzt werden können, wird diese Fläche der Öffentlichkeit schon bald zur Verfügung gestellt und weckt die Vorfreude auf die künftige Parkstadt Süd. Mit dem Pionierpark entsteht ein Vorgeschmack auf den dann in mittlerer Zukunft fertiggestellten Inneren Grüngürtel.

Diese Zwischennutzung bleibt mehrere Jahre bestehen, bis der finale Planungsentwurfs des Inneren Grüngürtels feststeht. Genügend Zeit also, um die neue Parklandschaft innerhalb der jetzt entstehenden Parkstadt Süd als einen attraktiven Aufenthaltsort in die Lebenswelt der Kölnerinnen und Kölner zu integrieren. Wann genau der Planungsentwurf des Inneren Grüngürtels beschlossen und bis wann der Pionierpark bleiben wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Sicher ist aber: Diese Fläche wird langfristig der Öffentlichkeit gehören – solange der Pionierpark bestehen bleibt und besonders nachdem aus ihm ein Teil des vollendeten Inneren Grüngürtels inmitten der Parkstadt Süd wird.

Die Arbeiten schreiten voran

Nachdem die Arbeiten im Juni 2021 begonnen haben, sind die entstehenden Parkflächen inzwischen bereits deutlich sichtbar. Da der Pionierpark bewusst als Zwischennutzung vorgesehen ist, gestaltet er das Gelände nicht grundsätzlich neu, sondern nutzt und integriert die vorhandenen Schotter- und Grünflächen des ehemaligen Güterbahnhofgeländes. Ein Vliesstoff bedeckt den Schotter; darüber wurde frische Erde angehäuft und ein Großteil der insgesamt 25 Obst- und 18 Nadelbäume ist bereits gepflanzt.

Da die Schotterflächen Lebensraum von Eidechsen sind, erfasst die Umsetzung der Parkanlage verschiedene Maßnahmen zum Artenschutz. Beispielsweise schützen Steinhaufen und Amphibienzäune die Tiere und bieten ihnen einen sicheren Rückzugsort. Im weiteren Verlauf sieht die Planung verschiedene Wiesenarten sowie eine Wegeführung durch die Parkanlage vor. Auch vielfältige Sport- und Spielangebote wie ein Bolzplatz und eine Fläche für Streetball werden entstehen. Für die Arbeiten zuständig ist eine Gruppe von fünf Auszubildenden für Garten- und Landschaftsbau des Amts für Landschaftspflege und Grünflächen.

Sobald der finale Entwurf des Inneren Grüngürtels feststeht, wird der Pionierpark wieder zurückgebaut. Die Nachhaltigkeit steht dabei im Vordergrund: Alle eingesetzten Materialien und Pflanzen finden vor Ort oder auf anderen Grünflächen wieder ihren Platz und werden weitgehend wiederverwendet. Zudem wird zu diesem Zeitpunkt eine Altlastsanierung der Schotterflächen erfolgen, um das Anlegen einer langfristigen Parklandschaft zu ermöglichen. Erst nachdem dies stattgefunden hat, kann der endgültige Ausbau des Grüngürtels beginnen.

Anstatt die baulich freigelegte Fläche bis dahin als ungenutzte Brache zu belassen, bietet der Pionierpark bereits jetzt einen wesentlichen Beitrag für das Kölner Klima und schafft mit seiner Fertigstellung im Frühjahr 2023 attraktive neue Freiräume für die Öffentlichkeit.